PRESSEMITTEILUNG

Frankfurt am Main, 01. September 2017


 

Elektromobilität in FrankfurtRheinMain: Das Projekt

DieMoRheinMain endet erfolgreich


Elektromobilität wird umso attraktiver, je einfacher die Nutzung von Elektrofahrzeugen auch in Verbindung mit Angeboten des Car Sharings und des Öffentlichen Personen-nahverkehrs gelingt. Wird das Angebot ergänzt etwa durch Tarife, die für die kombinierte Nutzung der Angebote gelten und durch Routenplaner, um die energie-effizienteste Strecke zu ermitteln, ist die Integration von Angeboten der E-Mobilität in andere Mobilitätsangebote umso einfacher.

Das ist eines der Ergebnisse des Projektes „FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienst-leistungen fördern elektrische Mobilität“ (DieMoRheinMain), das jetzt abgeschlossen worden ist. DieMoRheinMain ist ein gemeinsames Projekt der Frankfurt University of Applied Sciences, von Fraunhofer LBF, der ivm GmbH, der Universität Kassel und der House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH, die Konsortialführerin des Projektes gewesen ist. Das Projekt wurde in zwei Phasen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF gefördert, von Juli 2014 bis Juni 2016 und September 2016 bis Ende August 2017. Ziel des Projektes war es, innovative Einzeldienstleistungen für die Elektromobilität zu entwickeln und in konkreten Anwendungsfällen auf ihre Praxisfähigkeit zu testen.

Fast jede zweite Person in Frankfurt (43%) ist nach Angaben der Projektgruppe bereit, verschiedene Verkehrsmittel für die Reise zu nutzen. Zwischen 80% und 90% der Befragten sagen sogar, angesichts des vielfältigen Mobilitätsangebotes auch ohne Auto gut auskommen zu können. Nach Angaben der Projektgruppe gibt es in Frankfurt ein großes Potenzial von Personen, die bereit sind, das Auto künftig häufiger stehen zu lassen.

„Mit dem Aufbau des Partnernetzwerkes und der Wissensplattform sind die Voraussetzungen geschaffen worden, beim Thema Elektromobilität den Wissenstransfer in die Kommunen zu ermöglichen und zu managen. Damit unterstützt die House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH mit ihrer vernetzungsbasierten und projektorientierten Arbeit die Kommunen und das Land Hessen auf dem Weg in die Mobilität der Zukunft“, sagt Bianca Martin, Leiterin Inhalte und Innovationsförderung der HOLM GmbH.

„Unsere entwickelten Dienstleistungen konzentrieren sich auf Beratungsprogramme für Kommunen, Landkreise und Unternehmen. Mit Hilfe von Workshops zur Initialberatung, Evaluation von Fahrzeugflotten aus Nutzerinnen- und Nutzerperspektive sowie Potenzial- und Zielgruppenanalysen greifen die Dienst-leistungen auf verschiedenen Ebenen an, um die Elektromobilität auch nach der Projektlaufzeit weiter voran zu treiben“, sagt Prof. Dr.-Ing. Petra Schäfer von der Frankfurt University of Applied Sciences.

„Das Fraunhofer LBF hat im Rahmen von DieMoRheinMain ein Simulationsmodell entwickelt, um den Energiebedarf eines Elektroautos realistisch zu berechnen. Es basiert auf Daten der LBF-Forschungsflotte und die Ergebnisse wurden anhand von Messfahrten überprüft. Im Gegensatz zu den allgemeinen Herstellerangaben zum Energieverbrauch werden im Modell weitere Einflüsse wie Bergfahrten, Temperatur und Passagieranzahl berücksichtigt. Dies ermöglicht in Kombination mit einem Routenplaner eine Dienstleistung für Nutzer von Elektro-Pkws um vor Fahrtbeginn eine zuverlässige Verbrauchs-bzw. Reichweiten-ermittlung durchzuführen,“ sagt Eva Stelter vom Fraunhofer LBF.

„Mit DieMoRheinMain konnten wir unsere Beratungsangebote für Kommunen und Unternehmen um den wichtigen Baustein der 

Elektromobilität erweitern. Die Initialberatung für Kommunen bietet zukünftig Kommunen Unterstützung, sinnvolle Handlungsfelder und Maßnahmen zur Förderung der Elektromobilität zu identifizieren und alle erforderlichen Akteure frühzeitig miteinzubinden“, sagt Heike Mühlhans, Geschäfts-führerin der ivm. „Wie Unternehmen und Arbeitgeber aktiv Elektromobilität nutzen und auch Ihre Beschäftigten hierbei effektiv unterstützen können, ist eine Frage, die wir nun mit dem Beratungsbaustein zur Elektromobilität in unser Beratungsprogramm zur betrieblichen Mobilität ,südhessen effizient mobil´ integriert haben. Hiervon profitieren alle Unternehmen, die über unser Angebot betriebliche Mobilitätskonzepte erarbeiten. Mit dem aus unserer Sicht erfolgreichen Projektabschluss haben wir nun eine Basis für ein Netzwerk von Dienstleistungen geschaffen. Dieses gilt es nun auszubauen und zu verstetigen.“

„Das Teilen von Autos und Fahrrädern hat sich längst etabliert, insbesondere in Verbindung mit der Elektromobilität. Auch für den öffentlichen Verkehr mit Bus und Bahn sind derartige Angebote unter bestimmten Rahmenbedingungen möglich“, sagt Prof. Carsten Sommer, Universität Kassel. „Daher wurden im Projekt Konzepte entwickelt, in denen für die Mieter eines neuen Wohngebietes in Darmstadt ein multimodales Angebot geschaffen wird, bei dem neben Elektrofahrzeugen und Pedelecs auch übertragbare Monatskarten für Bus und Bahn geteilt werden können.“


 

Partner in DieMoRheinMain


Der Verbund bestand aus fünf Partnern: Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS), Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF, House of Logistics & Mobility (HOLM) GmbH als Konsortialführer, ivm GmbH (Inte­griertes Verkehrs- und Mobilitätsmanage­ment Region Frankfurt RheinMain) und Universität Kassel.

Ergänzend standen ein Beirat und eine Fach­gruppe für Fahrzeugkonzepte zur Verfügung, die das Projekt aus wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Sicht unterstützen und die Ergebnisse in FrankfurtRheinMain verankern.

Die Projektpartner arbeiteten mit folgenden Umsetzungspartnern zusammen: Wissen­schaftsstadt Darmstadt, EDAG Engineering GmbH, Gateway Gardens Projektentwicklung GmbH, Landeshauptstadt Mainz, Messe Frankfurt Exhibition GmbH, Modellregion Rhein-Main/Regionale Projektleitstelle Elek­tro­mobilität, Rhein-Main Verkehrsverbund GmbH (RMV) sowie dem  Regionalverband Frankfurt-RheinMain.

Das diesem Bericht zugrundeliegende Vorhaben wird mit Mitteln des Bundes­ministeriums für Bildung und Forschung gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite www.diemo-rheinmain.de.


 

Kontakt:

Bianca Martin

Leiterin Inhalte und Innovationsförderung

House of Logistics & Mobility (HOLM)

Bessie-Coleman-Str. 7

60549 Frankfurt am Main

 

Tel: +49 69 24 00 70 333

E-Mail: Bianca.Martin@frankfurt-holm.de

www:frankfurt-holm.de

www.diemo-rheinmain.de

info@diemo-rheinmain.de


 

 

 

Abschlusskonferenz am 29.06.2017 im HOLM

DieMoRheinMain setzt Impulse für elektromobile Zukunft


Keynote Kurt Sigl

Die Abschlusskonferenz des Projekt "FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität" fand am 29. Juni 2017 im House of Logistics and Mobility (HOLM) statt. Die Projektpartner haben ihre Forschungsergebnisse und Dienstleistungen in Vorträgen und an den Info-Ständen erläutert. Die Kurzpräsentationen können Sie hier herunterladen:

Im Rahmen der Veranstaltung hat Kurt Sigl – Präsident des Bundesverbandes eMobilität und Beirat im Projekt DieMoRheinMain  die bewegenden Themen der Elektromobilität in einer spannenden Keynote-Rede zusammengefasst. Am Nachmittag lieferten weitere Netzwerkpartner Impulse für die Implementierung elektromobiler Angebote.

Abschließend fand eine kritische, aber auch sehr konstruktive Diskussion an den Schnittstellen Verwaltung, Immobilienentwicklung, Ladeinfrastruktur und Anwendung. Teilnehmer: Peter Buchholz – Geschäftsführer Gateway Gardens Projektentwiklungs-GmbH, Ulrich Küthe – Leiter Vertrieb Deutschland PLUG’N CHARGE GmbH, Hannes Davieds – Leiter Fuhrparkmanagement R+V Allgemeine Versicherung AG und Dr.-Ing. Bertram Harendt – Partner Deutsches Dialog Institut GmbH statt.

Ein detaillierter Pressebericht zu den Konferenzinhalten und weiterführende Informationen zu den Dienstleistungen von DieMoRheinMain folgen.

Wir danken unseren Kooperations- und Umsetzungspartnern, Rednern und nicht zuletzt den ca. 100 teilnehmenden Gästen für die spannende Diskussion und den positiven Feedback! Mit dem gezeigten Enthusiasmus und Engagement für mehr Elektromobilität blicken wir optimistisch in die Zukunft und freuen uns auf weitere Projekte.

Im Namen der Projektpartner DieMoRheinMain

Margo Polanska
House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH

info@frankfurt-holm.de


 

Save the Date

29.06.2017 im HOLM, Frankfurt

ak

Zum Abschluss des Verbundprojekts DieMoRheinMain laden wir alle Akteure der Elektromobilität und Interessenten zu unserer Konferenz am Donnerstag, den 29. Juni 2017 im House of Logistics & Mobility (HOLM) ein.

Im Rahmen der Abschlusskonferenz möchten wir die Projektergebnisse vorstellen, Ideen und Erfahrungen rund um innovative Mobilitätskonzepte austauschen und Impulse für weitere Durchdringung der Elektromobilität setzen: Mit Information und Dienstleistungen zu mehr Elektromobilität, Praxisbeiträgen und spannender Diskussion. Weitere Informationen folgen in wenigen Tagen!

Download Kalendereintrag und Anfahrtsskizze

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Gerne können Sie sich jetzt schon anmelden: info@diemo-rheinmain.de

Im Namen der Projektpartner DieMoRheinMain

Margo Polanska
House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH


Nach erfolgreicher Etablierung startet DieMoRheinMain in die zweite Phase

FrankfurtRheinMain vernetzt - Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität. DieMoRheinMain

Zum Ende der ersten Projektphase im Juni 2016 haben die Projektpartner im Rahmen der Zwischenbilanzkonferenz ihre Fortschritte in der Etablierung des Netzwerks, Grundlagenforschung und Entwicklung neuer Dienstleistungen für Elektromobilität im HOLM präsentiert und ein positives Fazit gezogen. Nun hat das Konsortium die Zusage für die zweite Phase erhalten und setzt seit September die Arbeiten fort. Weiterentwickelt wird unter anderem der  bereits im Netz verfügbare Kostenrechner, mit dem Gesamtkosten für Anschaffung und Betrieb von Elektro-Pkw mit denen von Verbrenner-Pkw vergleichen werden können (Link). Darüber hinaus hat sich das Projekt auf der diesjährigen Automechanika in Frankfurt präsentiert (Link).

Die Projektbetreuung übernimmt von DLR Projektträger ab Oktober 2016 Projektträger Karlsruhe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Lesen Sie über diese und weitere Entwicklungen in der aktueller Pressemitteilung hier nach!

KONTAKT
Margo Polanska
House of Logistics and Mobility (HOLM) GmbH
info@diemo-rheinmain.de

Zwischenbilanzkonferenz am 21. Juni 2016

FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität. DieMoRheinMain

Die Zwischenbilankonferenz "FrankfurtRheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität. DieMoRheinMain" fand am Dienstag, den 21. Juni 2016 im House of Logistics and Mobility (HOLM) statt. 

Die Projektpartner haben im Verlauf der Zwischenbilanzkonferenz Lösungsvorschläge zu den folgenden Fragestellungen anhand der entwickelten Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität vorgestellt:

  • Wer sind die potenziellen Nutzer von elektromobilen Dienstleistungen und welche Anforderungen stellen diese an die Dienstleistungen?
  • Erreiche ich mit meinem eFahrzeug mein Fahrtziel?
  • Ist ein ePkw im gesamten Lebenszyklus günstiger als ein konventioneller Pkw?
  • Welche Möglichkeiten als Unternehmen habe ich, die Nutzung von eFahrzeugen für Dienstfahrten und durch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu vereinfachen?
  • Wie können Elektromobilität und Öffentlicher Verkehr verknüpft werden und wie kann die Elektromobilität in Stadtquartieren und bei Wohnungsunternehmen verankert werden?
  • Welche Handlungsmöglichkeiten hat die öffentliche Hand, um elektromobile Angebote aktiv zu gestalten und Elektromobilität voranzutreiben?

In Planspielen wurde gemeinsam erarbeitet, in welchen Kontexten sich die Dienstleistungen einsetzen lassen und welche Schwerpunkte in der weiteren Entwicklung gesetzt werden sollen.

Zum Bericht über die Zwischenbilanzkonferenz klicken Sie bitte hier. Die einzelnen Vorträge der Veranstaltung können Sie hier herunterladen:

  • 2a
  • 3a
  • 4a
  • 5a
  • 6a
  • 7a
  • 8a
  • 9a
  • 10a
  • 11a
  • 12a
  • 13a

Frankfurt RheinMain vernetzt – Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität.

DieMoRheinMain

Kommunen und öffentliche Auftraggeber profitieren von Elektromobilität, wenn sie das Angebot möglichst frühzeitig als einen von mehreren Bausteinen der nachhaltigen Stadt- und Verkehrsentwicklung integrieren.

Zu diesem ersten Ergebnis sind rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei der Auftaktkonferenz „Frankfurt RheinMain vernetzt- Dienstleistungen fördern elektrische Mobilität. DieMoRheinMain“ am Mittwoch (20. Mai) im House of Logistics and Mobility in Frankfurt am Main gekommen. Im Verlauf der Veranstaltung haben Expertinnen und Experten darauf hingewiesen, dass es bereits viele Projekte und Akteure in der Region FrankfurtRheinMain gibt, die erfolgreich sind. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer betonten, welche Bedeutung die Vernetzung der Akteure hat, die sich mit dem Thema Elektromobilität in der Region Frankfurt RheinMain beschäftigen. Diese Vernetzung zu unterstützen und zu fördern ist eines der Hauptziele von DieMoRheinMain, das über einen Dienstleistungsverbund realisiert werden soll. Als wertvoll und richtungsweisend hat die Konferenz darüber hinaus den Ansatz zur intermodalen Routenplanung bezeichnet. 

Für weitere Informationen lesen Sie bitte hier die Pressemitteilung zur Auftaktkonferenz DieMoRheinMain.

Das Projektteam von DieMoRheinMain und Herr Zühlke-Robinet seitens des Projektträgers im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., DLR. (oben) und weitere Impressionen der Auftaktkonferenz. 

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 8
  • 9